Köstliches Essen und Gastronomie aus Peru in Berlin

Wann haben Sie denn das letzte Mal peruanisch gegessen? Sehen Sie!
Die Frage habe ich mir dann ebenso gestellt. Und mit den Worten von Mario Vargas Llosa zu sprechen:
“Wenn mir jemand vor Jahren gesagt hätte, dass eines Tages Gastronomie-Reisen für Touristen organisiert würden, hätte ich das nicht geglaubt.“

Unzählige Möglichkeiten findet die peruanische Küche durch ihre unterschiedlichsten Einflüsse. Im Kochtopf haben heimische Inkas, spanische Konquistadoren, afrikanische Sklaven, chinesische Arbeiter, japanische, arabische und europäische Einwanderer ihre kreativen Spuren hinterlassen.

In Berlin ist die Auswahl peruanischer Restaurants ausgesucht. Aber auch unter diesen Restaurants finden sich welche die als Geheimtipp gelten um eine kleine imaginäre Reise in den Andenstaat zu machen.

Um sich ein Bild und einen Eindruck von der peruanischen Küche zu machen, gelingt der leichteste Einstieg über das Nationalgericht Perus: Ceviche
In einige Berliner Restaraunts gibt es vielfältige Variationen an Ceviche-Zubereitung.

Was ist Ceviche eigentlich?

Ceviche ist mit der Münchener Weißwurst zu vergleichen, die nach peruanischer Tradition bis zur Mittagszeit jedoch verspeist sein sollte. Im Heimatland wird das Gericht nämlich nur vormittags und mittags serviert.